Verwaltungsleistungen A-Z

Zugeordnete Abteilungen

Leistungsbeschreibung

Die Hundesteuer ist eine örtliche Aufwandsteuer. Sie kann von den Gemeinden nach kommunalem Satzungsrecht für das Halten von Hunden erhoben werden.

Jeder Hundehalter ist verpflichtet, seinen Hund anzumelden. Die Anzeigepflicht ist in der jeweiligen kommunalen Satzung geregelt.

Halter eines Hundes ist, wer einen Hund in seinem Haushalt oder Betrieb aufgenommen hat.
Spezielle Hinweise für - Verbandsgemeinde Nieder-Olm

Nach der Satzung über die Hundesteuer ist jeder Hund, der im Verbandsgemeindegebiet gehalten wird, durch den Halter innerhalb von 14 Tagen beim Steueramt bzw. Bürgerbüro anzumelden. Hundeabmeldungen sollten ebenfalls innerhalb von 14 Tagen, nachdem der Hund abgeschafft, abhanden gekommen oder verendet ist, schriftlich oder mündlich durch Vorsprache beim Steueramt bzw. Bürgerbüro vorgenommen werden.

Bei Abmeldungen ist die Hundemarke zurückzugeben. Die Hundemarke darf nicht an den neuen Eigentümer weitergegeben werden.

Anträge auf Ermäßigung bzw. Befreiung von der Hundesteuer sind, wenn die entsprechenden Voraussetzungen für die Steuerermäßigung bzw. die Befreiung vorliegen, in schriftlicher Form an das Steueramt zu richten. Fallen die Voraussetzungen weg oder ergeben sich sonstige Änderungen in der Hundehaltung, so ist dies ebenfalls binnen 14 Tagen dem Steueramt anzuzeigen.

Die Höhe der Hundesteuer der einzelnen Ortsgemeinden können Sie der Seite Steuerhebesätze entnehmen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Bei persönlicher Anmeldung ist der aktuelle Personalausweis oder die aktuelle Meldebestätigung vorzulegen.

Das Anmeldeformular wird regelmäßig auch auf der Internetseite der Gemeinde zum Download zur Verfügung gestellt.

Welche Gebühren fallen an?

Die Höhe der Hundesteuer wird von den Gemeinden in der örtlichen Hundesteuersatzung/Haushaltssatzung festgelegt und ist somit je nach Gemeinde unterschiedlich.

Den genauen Betrag entnehmen Sie bitte der jeweiligen Gemeindesatzung.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Anzeige hat in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Hundehaltung bzw. nach dem Zuzug in die Gemeinde zu erfolgen.

Die Steuerpflicht entsteht mit Beginn des Kalendermonats, der auf den Monat folgt, in dem ein Hund in einen Haushalt oder Wirtschaftsbetrieb aufgenommen wurde. Näheres hierzu regelt die jeweilige Hundesteuersatzung/Haushaltssatzung.

Rechtsgrundlage

Anträge / Formulare

An-, Ab- und Ummeldeformulare stehen in der jeweiligen Gemeinde-, Verbandsgemeinde- oder Stadtverwaltung bzw. auf der dortigen Internetseite zur Verfügung.

Was sollte ich noch wissen?

Bei Umzug in eine andere Kommune obliegt die Ummeldepflicht dem Hundehalter.

Anschrift:
Verbandsgemeinde
Nieder-Olm
Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm