Natürlich oben: symbolisiert durch einen blauen Luftballon.

Klimaschutz

Energieberatung für Bürger, Klimaschutz, Nachhaltigkeit - das sind Themen die uns als Verbandsgemeinde sehr wichtig sind. Mit unserer Klimaschutzinitiative „Natürlich Oben“  setzen wir nicht nur viele Aktivitäten fort, sondern gehen auch neue Wege.

Die Klimaschutzinitiative

Dem Kli­ma­wan­del ganz bewusst und gemein­sam begeg­nen. Das möchte die Kli­ma­schutz­in­itia­tive unse­rer Ver­bands­ge­meinde errei­chen. Wir laden Sie herz­lich ein, mit­zu­ge­stal­ten, zu (hinter-) fra­gen und mit­zu­re­den.
Erfah­ren Sie hier, was die Kli­ma­schutz­in­itia­tive bedeutet.

Wir wol­len Kli­ma­schutz, da ist sich der gesamte Ver­bands­ge­mein­de­rat einig. Aber: Was heißt Klimaschutz?

Durch unsere Lebens­weise wird das Gas CO2 frei­ge­setzt. Vor allem weil wir Kohle, Erd­gas und Öl ver­bren­nen, um Ener­gie zu gewin­nen. Ener­gie zum Hei­zen, für Strom, für Mobi­li­tät und für die Erzeu­gung und den Trans­port von Produkten. Wir alle zusam­men ver­än­dern so die Zusam­men­set­zung der Atmosphäre: Der CO2- Gehalt steigt. 

Weltkugel in Händen. Foto: stock.adobe.com | sharaku1216

Die Atmo­sphäre der Erde ist einzigartig. Sie besteht aus ver­schie­de­nen Gasen und Wasserdampf.

Sie bestimmt das lang­fris­tige Klima der Regio­nen und das kurz­fris­tige Wet­ter vor unse­rer Haus­tür. Sie sorgt dafür, dass die Strah­lung der Sonne auf der Erde als Wärme bleibt und unser Leben auf dem Pla­ne­ten mög­lich ist. Die Erde ist ein Treib­haus. Zum Glück für uns.Also, wo ist das Problem?

In allen Lebens­be­rei­chen set­zen wir sehr viele Treib­haus­gase wie CO2 oder Methan frei. Jedes Treib­haus­gas hat ein ganz eige­nes Poten­tial, Son­nen­en­er­gie in der Atmo­sphäre zu speichern.Methan ist 25 Mal wirk­sa­mer als CO2. Soge­nannte F-Gase sind sogar bis 34.000 Mal wirk­sa­mer als CO2, wuss­ten Sie das? F-Gase kom­men in der Natur nicht vor, sie wer­den von uns Men­schen zum Bei­spiel in Kälte– und Lösch­mit­teln ver­wen­det. Oder als Schall­schutz zwi­schen der Fens­ter­ver­gla­sung. Wir alle ver­än­dern auf diese Weise die Atmo­sphäre. Dadurch ver­än­dern wir das Klima: Es wird wär­mer. Und zwar so schnell, dass wir das jetzt schon anfan­gen zu spüren. Die Lebens­be­din­gun­gen, die wir ken­nen, wer­den bald nicht mehr so sein, wie bisher. Hört sich nicht beson­ders posi­tiv an, aber…

etwas Gutes dabei liegt auf der Hand: In unse­rer, um genau zu sein.

Weil jeder von uns in allen Lebens­be­rei­chen weni­ger CO2 aus­sto­ßen kann. Also kann jeder von uns auch was verändern.Und übri­gens: genau das ist Klimaschutz.Wis­sen Sie was noch gut ist? Kli­ma­schutz ist wirt­schaft­lich. Für jeden. Weil wir durch kleine Maß­nah­men weni­ger Strom und Wärme ver­brau­chen und somit auch eine klei­nere Rech­nung haben.CO2 run­ter. Kos­ten run­ter.

Hört sich doch gut an, oder?

Und was will die Kli­ma­schutz­in­itia­tive der Ver­bands­ge­meinde Nieder-Olm? „Natür­lich Oben” mit dabei sein: Kli­ma­schutz mit Konzept.Im wahrs­ten Sinne des Wor­tes, denn die VG Nieder-Olm hat Teil­schutz­kon­zepte erstel­len las­sen um ganz gezielt CO2 zu ver­mei­den. CO2 ver­mei­den.  Und zwar zunächst in den Berei­chen Gebäude, Wär­me­ver­sor­gung sowie mit Erneu­er­ba­ren Energien.

Sie möch­ten einen Blick auf das Kon­zept werfen? Hier fin­den Sie die Teilkonzepte.

Unterwegs in der VG Nieder-Olm.

Aber es geht nicht nur darum CO2 zu vermeiden.

Das Klima ändert sich, es geht also auch um unsere Anpassung.Wie? Indem wir zusam­men­brin­gen was zusam­men gehört.Gewäs­ser­re­na­tu­rie­rung und Kli­ma­schutz. Das bedeu­tet die Lebens­qua­li­tät sichern. Indem wir die Pro­jekte „Aktion Blau Plus“ und die Kli­ma­schutz­in­itia­tive mit­ein­an­der ver­bin­den, beu­gen wir in der Zukunft mög­li­chen Hit­ze­stau und Tro­cken­heit in der Ver­bands­ge­meinde schon jetzt vor.

Auf­fors­tung und Kli­ma­schutz: Wäl­der neh­men nicht nur CO2 auf. Sie sor­gen auch für Frisch­luft und Kalt­luft­zo­nen. So wird für sehr gute Luft­qua­li­tät gesorgt. Wir berei­ten uns auf den Kli­ma­wan­del vor. Das nennt sich Kli­ma­an­pas­sung. Durch vor­rauschau­ende Pla­nung wir­ken wir zukünf­ti­gen kli­ma­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen entgegen.Gut, die Kon­zepte sind geschrie­ben, die Maß­nah­men fest­ge­legt, das Ziel klar vor Augen.

Und wer macht das alles?

Dafür ist das Kli­ma­schutz­ma­nage­ment da. Und die Mit­ar­bei­ter der Ver­wal­tung. Es läuft im Team.Zusam­men koor­di­nie­ren wir Pro­jekte, bün­deln Kräfte und infor­mie­ren über das, was wir als VG unter­neh­men. Aber auch über das, was Sie in Ihrem Zuhause tun können.Es geht also nur zusammen.

Genauso denkt die Bundesregierung.

Des­we­gen för­dert das Bun­des­mi­nis­te­rium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reak­tor­si­cher­heit BMUB 65% der Kos­ten unse­rer kom­mu­na­len Kli­ma­schutz­kam­pa­gne. Sowohl die Erstel­lung der Teil­schutz­kon­zepte als auch die Per­so­nal­kos­ten der Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin wer­den mit 65% vom Bund über­nom­men. So stellt das Minis­te­rium sicher, dass kom­mu­na­ler Kli­ma­schutz stattfindet. Auch kon­krete Maß­nah­men für Ver­brau­cher und Wirt­schaft wer­den gefördert.

…und das Land Rheinland-Pfalz?

Mit der Ener­gie­agen­tur Rheinland-Pfalz wird Fach­wis­sen gebün­delt und für uns alle leicht zugäng­lich gemacht. Die Ener­gie­agen­tur beant­wor­tet Fra­gen von För­der­mög­lich­kei­ten über Bil­dung für Kin­der bis hin zu Kli­ma­schutz und Ener­gie in Ver­ei­nen und Kir­chen und Gewerbe.

…und die Ver­ein­ten Nationen?

In jähr­li­che Kli­ma­schutz­kon­fe­ren­zen ent­schei­den die Län­der der Welt, was sie zum Kli­ma­schutz bei­tra­gen. Die nächste Kon­fe­renz im Novem­ber 2015 fin­det in Paris statt. Sie ist die 21. Kli­ma­kon­fe­renz und könnte eine der wich­tigs­ten für uns alle werden.

Sie sehen.  Die Län­der der Welt. Deutsch­land. Rheinland-Pfalz. Die Ver­bands­ge­meinde Nieder-Olm. Sie.Jeder ein­zelne ist ein sehr wich­ti­ger Teil von etwas sehr Großem.

Fotos: stock.adobe.com | sharaku1216