Flugspuren bei Ostbetrieb am Frankfurter Flughafen.

AG Flughafenerweiterung: Nachtabflugroute darf nicht ganztägig beflogen werden

Die aktuellen Entwicklungen in Sachen Fluglärm über Rheinhessen diskutierte die AG Flughafenerweiterung des Landkreises Mainz-Bingen. Landrat Claus Schick, der an der jüngsten Sitzung der Fluglärmkommission teilgenommen hatte, berichtete über die möglichen Folgen für den Landkreis nach der anstehenden Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts.

Mehrere Kommunen und Privatpersonen aus dem Landkreis Mainz-Bingen hatten vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof erfolgreich gegen die Routenfestsetzung der Südumfliegung geklagt, eine Revision war nicht zugelassen worden. Dagegen wiederum klagt das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung.

„Wir hoffen und erwarten, dass die Entscheidung des hessischen Verwaltungsgerichtshof bestätigt und eine Revision nicht zugelassen wird“, fasst Schick die vorherrschende Meinung im Kreisgremium zusammen. Dann würde ein dreistufiger Plan in Kraft treten. Zunächst würde die bisherige Südumfliegung für voraussichtlich drei Monate weiter geflogen, bis die Umstellung vorbereitet ist. In einer zweiten Stufe würde interimsweise vor allem die bisher genutzte Nachtabflugstrecke anstelle der Südumfliegung geflogen. Das Problem: Diese Route unterscheidet sich über weite Strecken nur gering von der bisherigen Südumfliegung und trifft zusätzlich Menschen, die bisher nur nachts verlärmt werden, ganztägig. Diese Route würde voraussichtlich für rund ein Jahr geflogen, bis eine endgültige Alternative zur gerichtlich beanstandeten Südumfliegung festgelegt ist. „Mit der ganztägigen Nutzung der Nachtabflugstrecke können wir nicht einverstanden sein, sie belastet die ganze Region noch mehr, als es bisher schon der Fall war. Wir fordern eine gleichmäßigere Verteilung auf alternative Routen. Diese Möglichkeit muss ergebnisoffen geprüft werden“, erklärt Landrat Schick und dies war auch die einhellige Meinung in der Arbeitsgruppe. Rechtsanwalt Schmitz ist deshalb beauftragt worden, sich auf eine Klage gegen die von der DFS vorgegebene Umstellung auf die ganztägig zu nutzende Nachtabflugroute vorzubereiten.

Text: Pressestelle des Landkreises Mainz-Bingen
24. März 2014

Kommentar verfassen
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Anschrift:
Verbandsgemeinde
Nieder-Olm
Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden