Flugspuren bei Ost-Betrieb am Frankfurter Flughafen.

Fluglärm-Rekordjahr 2013

Die unter den langen Endanflügen liegenden Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm hatten 2013 unter einem dramatischen Anstieg an Fluglärm zu leiden. Das ergab eine Auswertung der Daten der Fluglärmmessstation Ober-Olm durch den Fluglärmbeauftragten Bernd-Olaf Hagedorn.

Über das ganze Jahr 2013 hinweg gab es überdurchschnittlich viele Tage mit Ostwind, so dass der Jahreswert an Überflügen auf den Negativrekordwert von 41.505 angestiegen ist. 2012 lag der entsprechende Wert bei 25.344 Überflügen. Darüber hinaus gab es eine deutliche Verlagerung des Flugverkehres vor und nach den Zeiten des Nachtflugverbotes.  

Für 2011 liegen nur Zahlen für das 2. Halbjahr vor, da die Fluglärmmessstation erst im Mai 2011 in Betrieb gegangen ist. Ein Vergleich der verkehrsreichen Monate Juni und Juli ergibt jedoch ein ähnliches Bild. Im Juni 2011 wurde die Messstation Ober-Olm von 2741 Flugzeugen überflogen, 2012 von 903 und 2013 von dem Maximalwert von 3545 Maschinen. Der Juli war 2013 der Rekordmonat für Messstation mit 6085 aufgezeichneten Überflügen. 2012 lag der Vergleichswert bei 2197 und 2011 bei 1826 Überflügen.  

Insgesamt ging die Zahl der startenden und landenden Flugzeuge auf dem Rhein-Main-Airport nach den Zahlen des Deutschen Fluglärmdienstes (DFLD) in den letzten Jahren insgesamt zurück. Für 2011 verzeichnet der DFLD 487.409 Starts und Landungen, den bislang höchsten Jahreswert. 2012 lag die Zahl bei 474.071 und 2013 bei 470.593 Flugbewegungen.  

Lediglich bei den Nachtflügen ist bedingt durch das Nachtflugverbot vom Oktober 2011 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Im Juni und im Juli wurde die Messstation Ober-Olm in der Kernnacht zwischen 23:00 und 5:00 Uhr von 185 bzw. 186 Flugzeugen überflogen. 2012 lag der Vergleichswert mit Nachtflugverbot bei 15 (Juni) bzw. 32 (Juli) registrierten Überflügen. 2013 gab es 18 Überflüge im Juni und 25 im Juli. Die Jahreswerte an Nachtflügen in der Kernnacht lagen 2012 bei 206 und 2013 bei 2012 Überflügen.  

Deutlich lauter wurde es dafür in den vor und nach der Kernnacht liegenden Stunden. Zwischen 22:00 und 23:00 bzw. zwischen 05:00 und 06:00 Uhr, also in den Stunden in denen die gesetzliche Nachtruhe noch gilt, nahm der Flugverkehr zwischen 2011 und 2013 deutlich zu. 2011 lag der Wert bei 1267 Überflügen und steigerte sich auf 1423 Überflüge 2012 und 1845 in 2013.

Auch für den davor und danach liegenden Tagesrand verzeichnete die DFLD-Messstation Ober-Olm einen Anstieg. 2011 gab es 2515 Überflüge, ein Jahr später sank die Zahl leicht auf 2454 und stieg dann 2013 deutlich auf 4950 Flugbewegungen an.  

Für Bürgermeister Ralph Spiegler, den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Erwin Malkmus und den Fluglärmbeauftragten Bernd-Olaf Hagedorn unterstreichen die Zahlen, dass es zu einer deutlichen Verringerung der Zahl der startenden und landenden Flugzeuge kommen muss, um eine wirkungsvolle Lärmminderung zu erreichen, z.B. durch einen Verzicht auf Kurzstreckenflüge und eine Verlagerung von Flugverkehr zum Flughafen Hahn. Auch sei eine Ausweitung des Nachtflugverbotes auf den Zeitraum von 22:00 bis 06:00 Uhr unverzichtbar. 

Berd-Olaf Hagedorn
29. Apirl 2014

Kommentar verfassen
No comments available.
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden