Abflugtafel eines Flughafens. Foto: Peter Atkins | Fotolia.com

Kritik an Fraport Incentive Programm: „Flughafenbetreiber im Dauerkonflikt mit den Anwohnern“

Auf scharfe Kritik der Verbandsgemeinde Nieder-Olm stößt das Fraport-Incentive-Programm, mit dem Fluggesellschaften Rabatte erhalten, wenn sie für zusätzliches Passagierwachstum sorgen. „Damit werden alle Bemühungen um Lärmschutz auf den Kopf gestellt. Eine große Ausweitung der Passagierzahlen bedeutet auch eine Zunahme von Starts und Landungen“, kritisiert Bürgermeister Ralph Spiegler.

Als besonders kritikwürdig wird angesehen, dass auch Passagierwachstum mit lauten und großen Maschinen, wie A380, MD11 und B747-8, gefördert und Flüge in den Nachtstunden zwischen 22:00 bis 23:00 Uhr bzw. von 05:00 bis 06:00 Uhr nicht von der Förderung ausgenommen sind.  

Fraport scheint es, gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, auf einen Dauerkonflikt mit den Flughafenanwohnern ankommen lassen zu wollen. „Die Akzeptanz des Flughafens wird durch solche Programme zur Lärmsteigerung jedenfalls nicht gefördert“, erklären Spiegler, der Erste Beigeordnete, Erwin Malkmus, und der Fluglärmbeauftragte Bernd-Olaf Hagedorn.

Foto: Peter Atkins | Fotolia.com
23. Januar 2014

Kommentar verfassen
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Anschrift:
Verbandsgemeinde
Nieder-Olm
Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden