Hunde anleinen! Foto: Angelika Möthrath | fotolia.com

Brut- und Setzzeit: Hunde anleinen!

Bis zum 15. Juli herrscht die offizielle Brut- und Setzzeit. In dieser Zeit kommen zahlreiche Jungtiere zur Welt, weshalb besondere Regelungen gelten. Insbesondere Hundebesitzer sollten einige Verhaltensregeln beachten.

Dazu gehört in jedem Fall, den Hund an die Leine zu nehmen, denn frei laufende Hunde stellen eine große Gefahr für Wildtiere dar. Hochträchtige Rehe sind zum Beispiel nicht mehr schnell genug, um jagenden Hunden zu entkommen. Auch Rehkitze, junge Hasen oder Vogelküken sind ebenfalls leichte Beute. 

„Es reicht oft schon, wenn ein Hund ein Jungtier in der Brut- und Setzzeit nur berührt, um die Eltern so zu irritieren, dass sie den Nachwuchs verstoßen. Hundebesitzer sind angehalten, sich gerade in der Brut- und Setzzeit […] nur auf ausgewiesenen Wegen aufzuhalten und Hunde anzuleinen“, schreibt z.B. das Internetportal www.jagd1.de

Auch die Verbandsgemeindeverwaltung Nieder-Olm empfiehlt, Hunde grundsätzlich außerhalb geschlossener Ortschaften anzuleinen, um Vorfälle zu vermeiden, wie sie vor zwei Jahren vermehrt vorgekommen waren. Damals wurden Rehe gewildert, die gerade dabei waren, ihre Kitze zu setzen. 

Solche Fälle fallen unter die Jagdwilderei, sind nach § 292 Strafgesetzbuch strafbar und können in besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.

Foto: Angelika Möthrath | fotolia.com
25. März 2015

Kommentar verfassen
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Anschrift:
Verbandsgemeinde
Nieder-Olm
Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden