Flugzeug. Foto: Peter Ehmann | aboutpixel.com

Schützt unsere Kinder! – Auswirkungen von Fluglärm auf Schulkinder

Die Lärmwirkungsstudie „NORAH-Kinder“ hat unter anderem nachgewiesen, dass die Lesefähigkeit von Kindern verzögert ist, wenn sie stark unter Fluglärm leiden. Am 1. Juli stellt die Leiterin der NORAH-Studie, Prof. Dr. Maria Klatte, ihre Untersuchung in Mainz öffentlich vor, und zwar um 19:00 Uhr im Rathaus der Stadt Mainz. Eingeladen haben die Mainzer Bürgerinitiativen gegen Fluglärm.

NORAH-Veranstaltung MainzMit auf dem Podium diskutieren werden Katrin Eder, Umwelt- und Verkehrsdezernentin der Stadt Mainz, Ludwig Braun, Diplom-Psychologe, Klaus-Peter Hammer, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Rheinland-Pfalz und Gudrun Bäuml für das Bündnis der Bürgerinitiativen Kein Flughafenausbau (BBI).

„Aus erster Hand wird darüber informiert, wie Fluglärm Kinder schädigt. Bemerkenswert ist dabei, dass die NORAH-Studie von Flughafen-Befürwortern in Auftrag gegeben wurde. Trotzdem ließen sich die besorgniserregenden Ergebnisse nicht verschleiern“, so der Fluglärmbeauftragte der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Bernd-Olaf Hagedorn.


Foto: Peter Ehmann | aboutpixel.com
16. Juni 2015

Kommentar verfassen
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Anschrift:
Verbandsgemeinde
Nieder-Olm
Pariser Straße 110
55268 Nieder-Olm
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden