Trickbetrüger. Foto: Dan Race | fotolia.com

Senioren im Blickfeld: Vorsicht vor Betrügereien

Aktuell kommt es innerhalb der Verbandsgemeinde Nieder-Olm vermehrt zu Hinweisen, dass Betrüger unterwegs sind, die Senioren in betrügerischer Absicht kontaktieren. Das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde rät, äußerst wachsam zu sein und nicht leichtfertig auf die Tricks der Gauner hereinzufallen.

Die aktuelle Masche ist eine Variante des Haustürbetrugs. Die betroffenen Personen wurden allesamt telefonisch kontaktiert. Der Anrufer gab vor, von einer offiziellen Behörde und im Auftrag der Regierung tätig zu sein. Man wolle die Senioren in verschiedenen Angelegenheiten beraten und müsse deshalb einen persönlichen Termin in der Wohnung des angerufenen vereinbaren. 

Angerufene, die sich auf das vermeintliche Beratungsgespräch einlassen und die Betrüger in den eigenen vier Wänden empfangen, werden aller Voraussicht nach Opfer von Abonnements oder zwielichtigen Finanzgeschäften. 

Die Verbandsgemeinde Nieder-Olm weist in diesem Zusammenhang auf folgendes hin. Offizielle Behörden vereinbaren niemals ungefragt Beratungstermine mit Bürgern. Zudem finden Beratungstermine in der Regel in der Behörde statt. Haustürbesuche werden nur in Ausnahmefällen auf Wunsch der Betroffenen durchgeführt. 

Versuchen Sie, den Anrufer direkt am Telefon abzuwimmeln. Lassen Sie sich auch von einem forschen Auftritt nicht einschüchtern. Auch wenn es unhöflich erscheint: sollten Sie mit Worten keinen Erfolg haben, legen Sie den Telefonhörer einfach auf und beenden dadurch das Gespräch. 

Sollten Sie auch zu Hause belästigt werden, wird empfohlen, folgende Tipps zu beachten. Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Verlangen Sie darüber hinaus von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie diesen gründlich. 

Wichtig ist vor allem, dass Sie sich nicht unter Druck setzen lassen und Verträge niemals voreilig unterschreiben sollten. Sätze, wie "Dieses Angebot gilt nur noch heute.", zählen zum Standardrepertoire von Betrügern und dienen einzig und allein dazu, Druck aufzubauen.  

Weitere Infos zu den verschiedenen Arten des Trickbetrugs finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de. Auskünfte erteilt zudem das Beratungszentrum der Polizei, Valenciaplatz 1 - 7, 55118 Mainz, Tel. 06131 650 (Zentrale). 

Auskünfte erteilt auch die Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Monika Braun, Tel. 06136 69133,

Unterstützung dabei, wie man aus bereits unterzeichneten Verträgen wieder herauskommt und diese widerruft, bekommen Sie zudem bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz, Tel. 06131-284820.

Foto: Dan Race | fotolia.com
20. Mai 2015

Kommentar verfassen
No comments available.
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden