Feuerwerk. Fotografin: Ingrid Delacher (CC BY-NC-ND 2.0)

Kreis muss Privatfeuerwerke genehmigen

Böller, Raketen und Feuerwerk – wer sein besonderes Fest mit einem Feuerwerk gestalten will, benötigt eine Ausnahmegenehmigung im Rahmen der Sprengstoffverordnung. Diese gibt es bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Nur an Silvester ist Knallen und Böllern auch ohne Genehmigung erlaubt.

Die Kosten für den Antrag belaufen sich je nach Bearbeitungsaufwand auf zwischen 130 Euro und 160 Euro. Notwendig für den Antrag ist die Einverständniserklärung des Grundstückseigentümers, die schriftlich und mindestens vier Wochen vor dem geplanten Veranstaltungstermin bei der Kreisverwaltung vorliegen muss. Der Zeitraum ist notwendig, da verschiedene Institutionen, unter anderem Naturschutzbehörde, Ordnungsamt und Bauverwaltung vom Kreis angefragt werden und ihr Einverständnis geben müssen.

Wird die Erlaubnis erteilt, muss das Feuerwerk in einem Mitteilungsblättchen der jeweilig zuständigen Gemeinde, Stadt oder Verbandsgemeinde veröffentlich und das der Kreisverwaltung spätestens zehn Tage vor dem Veranstaltungstermin nachgewiesen werden. Die Kosten hierfür sind durch den Antragsteller zu tragen.

Gewerbliche Feuerwerke sind weiterhin beim Gewerbeaufsichtsamt der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd in Mainz zu beantragen. Weitere Infos erhalten Sie unter 06132/787-5122 und im Internet unter www.mainz-bingen.de, dort: Schlagwort/Sprengstoffrecht.“


Text: Pressestelle des Landkreises Mainz-Bingen
Fotografin: Ingrid Delacher (CC BY-NC-ND 2.0) 
03. Mai 2016

Kommentar verfassen
No comments available.
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden