Netzwerke. Foto: stock.adobe.com | rawpixel.com

Aktuelle Entwicklungen des Seniorenbüros

Im ersten Halbjahr 2019 haben sich viele Kooperationen und Netzwerkstrukturen ergeben, mit denen einiges zur Bewusstseinsbildung für ein inklusives Leben beigetragen werden konnte. Viele Ergebnisse wurden für die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde hervorgebracht, die über 60 Jahre alt sind oder die mit einer Beeinträchtigung leben.

So gab es zwei Generationenfahrten mit einem barrierefreien Bus und Führungen in einfacher Sprache für Alle.                    

Eine neue Kooperation mit dem Pflegestützpunkt ermöglicht zudem Menschen, die Angehörige pflegen, sich in einer offenen Gesprächsgruppe jeden ersten Dienstag im Monat über das Thema zu informieren und sich mit anderen Pflegenden auszutauschen. 

Die Kooperation mit dem Arbeitskreis demenzfreundliche Verbandsgemeinde sorgte außerdem dafür, dass Menschen, die an Demenz erkrankt sind, gemeinsam mit ihren Angehörigen und Freunden, schöne Freizeiterlebnisse hatten (z.B. beim Malen oder Tanzen). 

Die Kooperation mit dem Arbeitskreis Suchtprävention bereite Veranstaltungen zur Lifestyle-Gestaltung und zur Stärkung der Alltagskompetenzen und der Selbstwirksamkeit vor (das zugehörige Programmheft erscheint im Herbst). 

Die Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten und dem Frauennotruf in Mainz ermöglichte einen Kurs in Wendo für Frauen über 60. Ziel ist es, dass Frauen sich mehr Freiheit in den eigenen Lebensräumen und an bestimmten Orten nehmen können, indem sie sicherer und selbst bewusster auftreten und ihre eigenen Stärken erleben. 

Es gab außerdem Kooperationen mit vielen anderen Trägern und Institutionen wie den Maltesern, dem Netzwerk Demenz, den Senioren- und Generationenbüros des Landkreises und der Leitstelle „gut Leben im Alter“. Besondere Bedeutung hat aber die Mitarbeit im Projekt „Kommune Inklusiv“, denn die Mitglieder der „Arbeitsgruppe Freizeit“ generieren Ideen und Vernetzungen für ein aktives gemeinschaftliches Leben in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm. Mit den Kooperationspartnern aus diesen Gruppen wird für die Themen des Alters eine Sprache gefunden, laut gedacht, viel diskutiert und Projekte, Kurse und Veranstaltungen entwickelt sowie gestaltet. 

Wollen Sie mitgestalten? Dann informieren Sie sich oder kommen zu einer der folgenden Veranstaltungen. 

Für Rückfragen steht Ihnen ab dem 13. August Margot Michele unter , Tel. 06136 69133, gerne zur Verfügung.

Foto: stock.adobe.com | rawpixel.com
29. Juli 2019

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden