Ausstellung - 45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma

 Am 27. Januar wird international der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus begangen. In diesem Kontext zeigt   Kommune inklusiv VG Nieder-Olm gemeinsam mit dem Verband Deutscher Sinti und Roma-Landesverband Rheinland-Pfalz ab dem 14. Januar bis zum 01. Februar 2019 die vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma entwickelte Ausstellung „45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma“. Die Ausstellung würdigt den Kampf der Sinti und Roma um Bürgerrechte, gesellschaftliche Akzeptanz und Anerkennung der an ihnen begangenen Verbrechen im Nationalsozialismus.

Erst durch die politische Selbstorganisation der Betroffenen und der Gründung einer Bürgerrechtsbewegung wurde es möglich, die nach 1945 fortbestehenden rassistischen Denkmuster und die Deutungshoheit der ehemaligen Täter zu brechen und einen gesellschaftlichen Wandlungsprozess einzuleiten.

Die Ausstellung wird am Dienstag, den 15. Januar um 17 Uhr gemeinsam durch Bürgermeister Ralph Spiegler und den stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Sinti und Roma, Django Reinhardt eröffnet. In die Ausstellung führt Romano Blum-Baqué, Vorstandsmitglied des Verbandes, ein. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros besucht werden.

Begleitet wird die Ausstellungseröffnung durch die Vorführung des Dokumentarfilms „Roma – Bürger zweiter Klasse?“ um 18 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.

Im Anschluss findet eine Diskussion mit den Vorstandsmitgliedern des Verbandes, Django Reinhardt und Romano Blum-Baqué, statt.

08. Januar 2019

Kommentar verfassen
No comments available.
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden