Eine Pflanze wird eingepflanzt. Foto: stock.adobe.com | nBhutinatz

Grenzabstände für Pflanzen

Anpflanzungen im Grenzbereich geben häufig Anlass zum Nachbarschaftsstreit. Mancher Eigentümer eines Grundstücks möchte seine Gartenfläche bis zum Äußersten ausnutzen und geht daher bei der Anpflanzung von Bäumen oder Sträuchern bis an den Rand seines Grundstücks. Dabei unterschätzen Gartenbesitzer oft das spätere Wachstum der Bäume oder Sträucher. Erreicht dann die Pflanze eine Größe, durch die sich der Nachbar in der Nutzung seines eigenen Gartens beeinträchtigt sieht, so ist der Anlass zum Streit gegeben.

Das Landesnachbarrechtsgesetz Rheinland-Pfalz regelt die privatrechtlichen Beziehungen der Grundstücksnachbarn. Ansprüche nach dem Landesnachbarrechtsgesetz können nur privatrechtlich geltend gemacht werden.D ie gesetzlichen Abstandsregeln sind im Landesnachbarrechtsgesetz (LNRG) i. d. F. vom 21.07.2003 festgelegt (§§ 44, 45, 46). Das LNRG unterscheidet bei den Grenzabständen einfache, anderthalbfache und doppelte Abstände.

Die nachfolgende Übersicht (pdf-Dokument) zeigt die Grenzabstände, die gegenüber Nachbarn einzuhalten sind, sofern man nicht mit dem Nachbarn eine davon abweichende Absprache getroffen hat.

Foto: stock.adobe.com | nBhutinatz
18. Juli 2019

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden