Das Rathaus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.

Porträt: Verbandsgemeinde mit Platz für Idylle

Sieben Ortsgemeinden, eine Stadt, rund 34.000 Einwohner auf 73 Quadratkilometern Fläche: Das ist die Verbandsgemeinde Nieder-Olm in Zahlen. Mit Leben erfüllt werden diese Zahlen von den vielen Bürgern, die hier dank langer Familientradition leben, in den Zeiten der ersten größeren Neubaugebiete zugezogen sind, oder eben seit der Jahrtausendwende ihren Platz in der Verbandsgemeinde gefunden haben.

Das Stadecken-Elsheimer Babo-Häuschen.Ein bunter Mix der sich hier eingefunden hat, der vielfach mitgestaltet in Politik, Kunst, Kultur, Sport und damit das Leben an Selz, Haybach und Saubach spannend und abwechslungsreich macht. Als Teil des Landkreises Mainz-Bingen und am Rande des Rhein-Main-Gebietes gehört die Verbandsgemeinde zu den hochattraktiven Gegenden in Deutschland. Einerseits haben die Stadt Nieder-Olm und die sieben Ortsgemeinden noch einiges an ländlichem Charakter zu bieten. Man kann hier gut leben, inmitten von Weinbergen und Ackerland, mit viel Platz und Möglichkeiten zur Naherholung. Schließlich gehört das Selztal von Sörgenloch bis hinter Stadecken-Elsheim zum VG-Gebiet, teilweise renaturiert, bietet es viele idyllische Ecken, die erwandert oder erradelt werden können.

Dynamisches Rhein-Main-Gebiet

Andererseits ist die Dynamik und das pulsierende Leben der Region überall spürbar, der Weg in die wirtschaftlich starken Städte der Region ist nicht weit: Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt sind per Auto oder mit dem ÖPNV gut erreichbar – und damit eben auch die Arbeitsplätze. Viele Pendler aus dem Raum Nieder-Olm und aus dem übrigen Rheinhessen nehmen tagtäglich über die Autobahnen den Weg in die Zentren auf sich, nutzen den Frankfurter Flughafen als Tor zur Welt, schwärmen mit der Bahn aus in die übrigen Regionen des Landes oder ins europäische Ausland. Die Anbindungen sind erstklassig.

tarker Gewerbestandort: das Gewerbegebiet in Nieder-Olm.Die Kommunen bieten alles was man zum Leben so braucht: große Einkaufsmärkte, kleine Läden, Schulen,  Kindergartenplätze. Auch die sogenannten weichen Faktoren sind ausreichend vorhanden. So gibt es in der Verbandsgemeinde zum Beispiel über 300 Vereine. Viele bieten Sport an, aber auch das Chorleben ist noch sehr ausgeprägt, es gibt Theatergruppen, Kunstvereine, Bürgervereine. Da bleibt viel Platz um sich zu engagieren, seinen Hobbys nachzugehen oder einfach nur als Mitglied, Zuschauer oder Gast die Angebote der jeweiligen örtlichen Vereine zu nutzen. Das ist übrigens ein wunderbarer Weg um Anschluss zu finden, sich als Neubürger beispielsweise zu integrieren. Das kann man natürlich auch bei den vielen Festen, die es selzauf, bergab so gibt im Jahreslauf. Die Bürger der Verbandsgemeinde feiern eben gerne. Das Beste ist dann, man macht einfach mit.

Gemeinden eigenständig geblieben

Reichlich Naherholung bietet die umliegende Landschaft.Gegründet wurde die Verbandsgemeinde Nieder-Olm 1972 aus damals selbstständigen Kommunen. Die Idee hinter der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform war einfach: Man wollte Aufgaben zusammenfassen, professionalisieren, Lasten gemeinsam tragen und am Ende Geld sparen. Damit aber die Bürgernähe bestehen bleibt und auch lokale Eigenheiten weiterhin gelebt werden können, hat man den Dörfern ihre Eigenständigkeit erhalten – den Ortsbürgermeister, den Gemeinderat, die Entscheidung darüber, was vor Ort so alles geschieht. Die Verbandsgemeinde führt hingegen die Verwaltungsgeschäfte der Gemeinden, zum Beispiel sind dort das Bauamt, das Einwohnermeldeamt, das Ordnungsamt, das Standesamt platziert. Was aber nicht bedeutet, dass etwa nur in Nieder-Olm geheiratet werden kann. Im Gegenteil:In sieben der acht Kommunen gibt es spezielle Trauräume, meist in historischem Gemäuer, in denen der Bund fürs Leben geschlossen werden kann. Nur Jugenheim ist ohne eigenen Trau-Saal. Daneben ist die Verbandsgemeinde noch direkt zuständig für einige Themen von übergeordneter Bedeutung: Schule, Feuerwehr, Altenpflege, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Gewässer dritter Ordnung, Flächennutzungsplan. Entscheidungen darüber trifft der Verbandsgemeinderat, der besetzt ist mit Vertretern aus allen acht Kommunen. An seiner Spitze steht mit dem Bürgermeister auch gleichzeitig der Chef der Verbandsgemeindeverwaltung – ein Hauptamt, das sowohl politische Gestaltungskraft als auch Verwaltungserfahrung erfordert.

Bisher drei Bürgermeister

Seit 1994 Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm: Ralph Spiegler.Politisch ist die Verbandsgemeinde breit aufgestellt: Seit Ende der 1980er-Jahre die Grün-Alternative Liste auf den Plan trat, gibt es fünf ernstzunehmende Mitspieler auf dem politischen Parkett. Wobei sich CDU und SPD im Laufe der Jahre mit der Vorherrschaft abwechselten. Die FWG bestimmt seit Gründung die Geschicke der VG mit, zudem ist auch die FDP eine stabile Größe in der Verbandsgemeinde. Bisher führten drei Bürgermeister die Gebietskörperschaft an: Dr. Hans-Valentin Kirschner (CDU) von 1973 bis 1984, Hartmut Schäfer (CDU) von 1984 bis 1994 und Ralph Spiegler (SPD) seit 1994. Wobei Spiegler in diesem Reigen der erste Bürgermeister ist, der direkt gewählt wurde – jeweils für acht Jahre. Bei Kirschner und Schäfer galt noch die Ratswahl, deren Amtszeit lief über zehn Jahre.

DIE VERBANDSGEMEINDE NIEDER-OLM
Die Verbandsgemeinde Nieder-Olm wurde 1972 gegründet. Ihr gehören die Gemeinden Ober-Olm, Stadecken-Elsheim, Essenheim, Jugenheim, Zornheim, Sörgenloch, Klein-Winternheim und Nieder-Olm an, das sich seit 2006 Stadt nennen darf. Dort steht auch das Rathaus der Verbandsgemeinde. Der VG-Rat verfügt über 40 Sitze, alle besetzt von ehrenamtlichen Kommunalpolitikern aus den acht Kommunen. Gewählt wird der VG-Rat zeitgleich mit den Räten in den Ortsgemeinden und in der Stadt alle fünf Jahre. So lange geht auch die Wahlperiode für die Ortsbürgermeister und Ortsbürgermeisterinnen sowie den Stadtbürgermeister, die allesamt direkt gewählt werden und ebenfalls ehrenamtlich arbeiten. Im Gegensatz zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde, der an der Spitze von VG-Rat und Rathaus steht. Er wird alle acht Jahre von den Bürgern gewählt. Seine Vertreterin, die hauptamtliche Erste Beigeordnete wird vom VG-Rat ebenfalls für acht Jahre gewählt. Dieses Amt hat zur Zeit Doris Leininger-Rill inne.

Bildunterschriften (von oben nach unten):
1. Das Rathaus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm.
2. Das Stadecken-Elsheimer Babo-Häuschen.
3.  Starker Gewerbestandort: das Gewerbegebiet in Nieder-Olm.
4. Reichlich Naherholung bietet die umliegende Landschaft.
5. Seit 1994 Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm: Ralph Spiegler.

Aus der Broschüre "Mitten in Rheinhessen". Kostenlos erhältlich im Rathaus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm oder online.
Text: Bardo Faust
20. Februar 2019

Kommentar verfassen
No comments available.
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
Einverstanden